Image

Deutsche Meisterschaften in Zwenkau und Grimma

Freitag, Jul 20, 2012 in Pro Cycling

Zum Abschluss der ersten Saisonhälfte stehen traditionell die Nationalen Meisterschaften auf dem Programm. Elena Eggl zeigte sowohl im Zeitfahren als auch im Straßenrennen eine gute Leistung.
Nicht zum ersten mal fanden die Meisterschaften im Zeitfahren und Straßenrennen an einem Wochenende statt, was sehr zu begrüßen ist. Denn die Zeitfahrmeisterschaften für sich alleine sind keine sonderlich attraktive Veranstaltung und für Teams und Fahrer mit hohem Aufwand verbunden. Wenn man dann für ein einzelnes Zeitfahren quer durch die Republik reisen muss, um auf irgendeiner Schnellstraße geradeaus zu fahren, ist der Spaßfaktor recht begrenzt. Gut, vielleicht wollte man Tony Martin damit einen Gefallen tun ein möglichst schnelles Zeitfahren zu absolvieren. Elena Eggl musste bis kurz vor dem Start hoffen mit ihrem Rad* überhaupt auf die Strecke gelassen zu werden. Dennoch erreichte sie mit Platz 23 ihr bestes Ergebnis bei einer deutschen Zeitfahrmeisterschaft. Mit diesem Ergebnis konnte sie sich erneut in der Bundesliga Gesamtwertung auf Platz 13 verbessern. Die weiteren BIKE-AID Fahrerinnen belegten folgende Plätze hinter der Siegerin Judith Arndt: 39. Sabine Fischer, 43. Tina Heizmann, 48. Katharina Fischer, 49. Ariane Horbach und 53. Sonja Rau.
 
Die Strecke des Straßenrennens am Folgetag war das Gegenteil zum Zeitfahren. Eine wirklich schöne, abwechslungsreiche Strecke, die für ein offenes und spannendes Rennen sorgen würde. Zudem eine Zielgerade und Bergwertung, die mit vielen Zuschauern besetzt, für brodelnde Rennatmosphäre sorgte. 115Km mussten die Frauen darauf absolvieren. Viel Möglichkeiten zum mitrollen bot die Strecke nicht und für die Profis war die DM ebenfalls relevant für die Olympiaqualifikation. Also gab es vorne den Kampf um den Meistertitel und die Olympiastartplätze und hinten das Rennen um die besten Plätze der Amateurinnen der Bundesliga. Vorne machte Judith Arndt gemeinsam mit Charlotte Becker ihren Doppelerfolg perfekt. In der Verfolgung versuchte sich Hanka Kupfernagel verzweifelt gegen Trixi Worrack und Claudia Häusler durchzusetzen. Da die beiden aber jeweils eine Teamkollegin vorne hatten,  brachten sie Hanke Kupfernagel mit taktischen Spielen fast zur Verzweiflung. Am Ende bedeutete dies fast Stillstand in der Gruppe und das Feld hätte sie fast wieder eingeholt. Gerade mal zwanzig Fahrerinnen waren dahinter im „Hauptfeld“ verblieben, darin eine stark fahrende Elena Eggl. Als sich in der letzten Runde die Gruppe am Berg teilte, konnte sie zwar nicht mehr vorne mitgehen, belegte aber am Ende mit einem 17. Platz ein beachtliches Ergebnis. In der zweiten größeren Gruppe belegten die BIKE-AID Fahrerinnen folgende Plätze: 35. Ariane Horbach, 40. Tina Heizmann, 45. Katharina Fischer und 48. Sabine Fischer.