Image

C-Klässler: Versetzung nicht ausgeschlossen

Mittwoch, Jul 13, 2011 in Pro Cycling

Sven Martin glänzt in Lebach mit erstem Podiumsplatz nach 6 Jahren Rennpause.
Nach einem vielversprechenden Start in die Frühjahrssaison mit guten Leistungen in hochkarätig besetzten Rennen in Frankreich und ersten zählbaren Ergebnissen bei Kriterien im östlich gelegenen Nachbarland, war es in den letzten Wochen oberstes Ziel, die ordentliche Form und die zahlenmäßige Stärke in eine echte Teamarbeit zu kanalisieren. Schon bei der inoffiziellen C-Klassen-Saarlandmeisterschaft in Göllheim war das BIKE-AID-Team mit vier Fahrern am Start, Sven Martin, Daniel München, Timo Schäfer und Yves Konkel. Zwar verpufften die noch sehr unkoordinierten Aktionen meistens im Nichts, aber es war erkennbar, dass innerhalb des Teams die Bereitschaft zur Aufopferung vorhanden ist. Männerfreundschaft eben.
 
Schon deutlich effizienter erwies sich die Zusammenarbeit beim Oberbexbacher Rundstreckenrennen am Pfingstmontag. Mit derselben Besetzung wie in Göllheim gingen die C-Klässler an den Start und versuchten von Beginn an, Gruppen ohne BIKE-AID-Beteiligung einzufangen. Zwar konnten zwei Fahrer dem Feld entkommen und einen ordentlichen Vorsprung herausfahren, aber vor allem Yves Konkel unterband durch viel Tempoarbeit in der Endphase weitere Fluchtversuche, so dass sich Sven Martin auf den Schlusssprint konzentrieren und schließlich den 8. Platz einfahren konnte - erste Platzierung für Sven – Glückwunsch! Im Rennen der KT/A/B-Klasse waren in Oberbexbach Thorsten Resch und Matthias Schnapka am Start. Mit Platz 10 sicherte sich Matthias Schnapka frühzeitig den Klassenerhalt in der A-Klasse.
 
Noch besser funktionierte die Zusammenarbeit dann beim Kriterium in Pirmasens am 19. Juni. Bei Sturm und Platzregen verirrte sich ein kleiner Haufen mutiger Radler in das Sportgelände Husterhöhe. Die anfängliche Freude über das kleine Fahrerfeld wich bald dem Frust des fehlenden Windschattens, der auf der wind- oder besser sturmanfälligen Gegengeraden allzu nötig gewesen wäre. Diese Tatsache ignorierend machte sich Yves Konkel in gewohnter Manier auf die Jagd nach der ersten Wertung, die er auch für sich entscheiden konnte. Mit fünf Punkten im Gepäck gemütlich ins Feld setzen war dann der Plan für den Rest des Rennens, nur: wo war das Feld? Ziemlich schnell waren die Fahrer über den Kurs versprengt und von den ohnehin wenigen Startern verabschiedeten sich immer mehr in Richtung Dusche - allzu verständlich bei diesen Bedingungen. Der selbsterklärte Anti-Chri... sorry, Anti-Kriterist Sven Martin entpuppte sich jedoch plötzlich als echte Sprinterkanone und sammelte Punkte in Serie. Zwar konnte sich in der zweiten Rennhälfte eine fünfköpfige Gruppe absetzen, aus der auch der Sieger Markus Zingen hervorging, aber Svens Sammelleidenschaft brachte ihm letztendlich Platz 5 und somit die zweite Platzierung innerhalb einer Woche ein. Mit dem 8. Platz durch Yves Konkel wurde der erfolgreiche Einsatz komplettiert. So kann es weitergehen!
 
Gesagt getan gingen Sven Martin, Timo Schäfer und Thomas Hammer an den Start des Lebacher Sprinterpreis. Yves Konkel kämpfte derweil mit den Nachwehen einer Hochzeitsfeier und ließ seine Kollegen im Stich. Thomas Hammer steckte seine Energie in den letzten Wochen in die  ebenfalls durchaus sinnvolle Angelegenheit eines Hausbaus für die Familie, worunter das Training aber sehr zu leiden hatte. Die Lust auf Rennen war aber so groß, dass er sich doch etliche Runden durchkämpfte, dann aber seine Teamkollegen von außen unterstütze. So konnte er zusehen, wie Sven Martin ein kleines Meisterwerk ablieferte. Zwar entwischten zwei Fahrer dem Feld, aber den Rest hatte er gut unter Kontrolle und konnte recht Souverän den Sprint des Feldes gewinnen. Damit Platz 3 und erste Podiumsplatzierung im ersten Jahr nach 6 Jahren Rennpause. Timo Schäfer komplettierte auf Platz 12 das gute Ergebnis. 
 
Mit jeweils 3 Top Ten Platzierungen könnten sowohl Yves Konkel als auch Sven Martin bald in die B-Klasse aufsteigen und müssten damit die Champions League verlassen. 5 Top Ten Plätze werden hierfür benötigt.